Geodätischer Raumbezug

Integrierter Raumbezug 2016

Am 21. September 2016 hat die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) beschlossen, eine neue Realisierung des amtlichen geodätischen Raumbezugs einzuführen, den integrierten Raumbezug 2016.
 
Mit dem integrierten Raumbezug 2016 stellen die Vermessungsverwaltungen einheitliche und hochgenaue Koordinaten für Lage und Höhe sowie Schwerewerte bereit.
geoid

 

GNSS-Kampagne_Antenne-kl

Diese Daten basieren auf einer Neuvermessung, die im Zeitraum 2006–2012 durchgeführt wurde. Die neuen Koordinaten, Höhen- und Schwerewerte sind das Resultat von verfeinerten Mess- und Auswertetechniken. 

 

Besonderes Augenmerk wurde auf die Integration der bisher getrennt betrachteten Lage-, Höhen- und Schwerefestpunktfelder gelegt. Als Ergebnis der Netzerneuerungen in Lage, Höhe und Schwere liegt eine erheblich verbesserte Datengrundlage für die Modellierung der Höhenbezugsfläche in Deutschland vor.

 

GNSS-Langzeitmessung auf einem Geodätischen Grundnetzpunkt

 

 

Einführung in Baden-Württemberg

01.12.2016

  • Realisierung ETRS89/DREF91 (R2016) für Geodätische Grundnetzpunkte und Referenzstationspunkte
   
01.07.2017
  • Realisierung DHHN2016 (Höhenstatus 170) für Höhenfestpunkte 1. und 2. Ordnung
 
  • Realisierung DHSN2016 für Schwerefestpunkte
 
  • Quasigeoid der Bundesrepublik Deutschland (GCG2016)

 

  • Bereitstellung der Höhentransformationsmodelle HOETRA

 

 


 


 

Ansprechpartner

 Raumbezug, Transformationen  Hans-Georg Dick  0721 95 980 - 484  hans-georg.dick@lgl.bwl.de
       
 Höhe  Andreas Common  0721 95 980 - 482  andreas.common@lgl.bwl.de
   Thomas Krempel  0721 95 980 - 495  thomas.krempel@lgl.bwl.de
Schwere  Dr. Tilo Reubelt  0721 95 980 - 455  tilo.reubelt@lgl.bwl.de
       
 GNSS, SAPOS®  SAPOS®-Informationsservice  0170 85 72 321  sapos@lgl.bwl.de