Kompetenzfeld Satellitendaten

Ausdruck vom 10. Dezember 2018 02:18:55 MEZ

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/05_Geoinformation/Digitalisierungsstrategie/Kompetenzfeld_Satellitendaten/index.html


Kompetenzfeld Satellitendaten

Einsatz von Fernerkundungssatelliten

Die über Jahrzehnte etablierten Datenerfassungsmethoden wie die Luftbildbefliegungen oder Laserbefliegungen werden ergänzt durch den Einsatz von Fernerkundungssatelliten, die durch die rasante Entwicklung der Satellitentechnik auch für die nichtmilitärische Nutzung, d.h. zivile Nutzung, neue Anwendungsgebiete eröffnen.


Im Rahmen des durch die Digitalisierungsstrategie digital@bw des Landes geförderten Projekts „Kompetenzfeld Satellitendaten“ wird das Kompetenzzentrum Fernerkundung erweitert um die Nutzung von Satellitendaten. Das Potenzial der Fernerkundungsdaten für den öffentlichen Bereich wird untersucht, der Bedarf gebündelt und koordiniert und es werden Verfahren zur zentralen Aufbereitung dieser hochwertigen, komplexen Satellitendaten entwickelt. Die Satellitendaten sowie die Standard-Folgeprodukte können dann den Landes- und Kommunalverwaltungen und kleineren und mittleren Unternehmen für innovative, zukunftsorientierte Anwendungen und dem Bürger zur Verfügung gestellt werden. So kann kontinuierlich, standardisiert und qualitätsgesichert die Weiterverarbeitung erfolgen. Auch die Grenzen der Technik – im Hinblick auf die über Jahrzehnte etablierten Datenerfassungsmethoden – werden aufgezeigt.

 

Das Potenzial der Satellitendaten wird am Beispiel der kostenfrei zur Verfügung stehenden Sentinel-2-Daten des europäischen Erdbeobachtungssystems Copernicus in der Darstellung Baden-Württembergs aus dem All deutlich.

 

Sentinel-2 Aufnahmen von Baden-Württemberg mit einem Detailausschnitt des Landkreises Sigmaringen
Sentinel-2 Aufnahmen von Baden-Württemberg mit einem Detailausschnitt des Landkreises Sigmaringen

Dargestellt ist ganz Baden-Württemberg aus Sentinel-2-Aufnahmen des Monats August 2017. Die Detailaufnahmen zeigen einen Ausschnitt aus dem Landkreis Sigmaringen. Hier wird einerseits aufgezeigt, dass durch die hohe Wiederholrate jahreszeitliche Analysen (Winter, Frühjahr, Sommer, Herbst) möglich sind. Es wird andererseits aber auch deutlich, welches spektrale Potenzial in den Satellitendaten steckt. So können über die Darstellung im Infrarotbereich und mit dem Normalized Difference Vegetation Index (NDVI) die Vitalität und photosynthetische Aktivität der Vegetation abgeleitet werden. Es können aber auch Wasserflächen über einen „Wasserindex“ (NDWI) detektiert sowie Klassifizierungen nach Gewässer, Siedlung, Landwirtschaft und Forst erfolgen.

 

In den verschiedensten Darstellungen wird hier am Beispiel der optischen Multispektralsensoren deutlich, dass ein enormes Nutzungspotenzial für beispielsweise Waldschäden, Überflutungsflächen, aber auch Schutzgebiete vorliegt.

 

Bei Fragen zu den Projekten wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Franziska Wild-Pfeiffer

 

Telefon: 0721 / 95980 – 487
E-Mail: Franziska.Wild@lgl.bwl.de