Gewinner des GNSS-Kontrollpunktevents Durmersheim zu Besuch beim LGL in Karlsruhe

Ausdruck vom 22. September 2019 05:00:43 MESZ

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/01_Aktuelles/Veranstaltungen/event_0074.html


Startseite  »  Aktuelles  »  Veranstaltungen  »  Gewinner des GNSS-Kontrollpunktevents Durmersheim zu Besuch beim LGL in Karlsruhe

Gewinner des GNSS-Kontrollpunktevents Durmersheim zu Besuch beim LGL in Karlsruhe

Veranstaltungsort: LGL Karlsruhe

Beginn: Mittwoch 19.08.2015, 15:00 Uhr

Ende: Mittwoch 19.08.2015, 17:00 Uhr

 

Anfang Mai 2015 wurde vom SAPOS®-Team des LGL in der Gemeinde Durmersheim bei Karlsruhe ein GNSS-Kontrollpunkt eingemessen. Dieser Kontrollpunkt ermöglicht es Passanten, die Positionsgenauigkeit ihrer Smartphones oder Handhelds zu überprüfen.

Die öffentliche Koordinatenbestimmung durch das SAPOS®-Team wurde durch den Geocacher Michael Weber angeregt, der als Redakteur der Internetseite www.geocachingbw.de die Aktion mit einem Geocaching-Event verknüpfte.

Vor Ort hatten die ca. 50 interessierten Geocacher die Möglichkeit mit ihrem eigenen Equipment die Koordinaten des neuen Kontrollpunktes zu bestimmen. Als Preis lockte ein Besuch des LGL in Karlsruhe

 

Ein Streifzug durch drei Karlsruher Referate

 

Die drei Gewinnerinnen und Gewinner, welche die exakten Koordinaten am besten trafen, wurden am 19. August 2015 von Abteilungsleiter Berthold Klauser im frisch restaurierten Karlsruher LGL-Dienstgebäude begrüßt.

Das Hobby „Geocaching“ bietet naturgemäß mehrere Verknüpfungspunkte mit der Arbeit eines Geodäten beim LGL, sodass es nicht schwer fiel einige interessante Themenbereiche zu finden.

Nach einem kurzen theoretischen Überblick über die Aufgabenbereiche der Abteilung 5 „Produktion“ wurden den Gewinnerinnen und Gewinnern die einzelnen Referate und Arbeitsplätze vorgestellt.

 

Luftbilder in 3D

 

Den Anfang machte das Referat 53 "Fernerkundung", das zunächst die Planung und Durchführung von Bildflügen im Frühjahr und im Sommer sowie deren Besonderheiten und Unterscheidungen erläuterte und die anschließende Orthophotoproduktion vorstellte. Dabei wurde gezeigt, wie durch manuelle Arbeitsschritte im Produktionsprozess (z.B. Farb- und Schnittkantenkorrekturen) die Qualität der Orthophotos noch verbessert wird.

Anhand von Bildbeispielen wurde veranschaulicht, wie sich Vegetationsstand und Bodenauflösung auf die Erkennbarkeit von Bildinhalten auswirkt und für welche Kundenkreise die unterschiedlichen Orthophotoprodukte von Nutzen sein können.

An stereoskopischen Bildschirmarbeitsplätzen konnten die interessierten Gäste anschließend mit 3D-Brillen ihr Wohnhaus quasi aus der Luft betrachten und z.B. beliebige Höhen abgreifen. Als besonderes Bonbon gab es einen USB-Stick mit einem Orthophoto und einem 3D-Gebäudemodell des heimatlichen Wohnhauses.

 

Über ATKIS-DLM zu Google Maps

 

Thematisch passend folgte im Anschluss die Vorstellung des Referats 52 "Topographie", das die Veredelung der Luftbildinformationen hin zu digitalen Karten im ATKIS-DLM präsentierte.

Den fachkundigen Geocachern fielen dabei gleich Gemeinsamkeiten zum weltweit bekannten Online-Kartendienst „Google Maps“ sowie zu den Daten von „OpenStreetMap“ auf. Aber nicht jedem war bekannt, dass z.B. erstgenannter Kartendienst seine Basisdaten über das BKG vom LGL bezieht.

Auch einzelne Vor- und Nachteile der drei Produkte wurden erläutert und die verschiedenen Vorgehensweisen bei der Bestandsaktualisierung aufgezeigt. Die daraus resultierenden Differenzen, z.B. hinsichtlich „Aktualität“ und „Genauigkeit“ kamen an diversen Beispielen auf den Punkt und zeigten den Zuhörern auch die Grenzen der digitalen Kartenwerke, die für ihr Hobby so wichtig sind.

 

SAPOS®-Nutzern über die Schulter geschaut

 

Bei ihrer Suche nach versteckten „Schätzen“ in Feld, Wald und Wiesen ist eine möglichst genaue Positionsbestimmung mittels GNSS-Satelliten die wichtigste Grundlage für jeden Geocacher. Aus diesem Grund bestand ein großes Interesse an der Arbeit des SAPOS®-Team vom Referat 51 "Geodätischer Raumbezug", das als Kernkompetenz die Steigerung der GNSS-Positionierungsgenauigkeit auf seine Fahnen geschrieben hat.

Bei der Besichtigung der Karlsruher SAPOS®-Referenzstation sowie der Erläuterung der baden-württembergischen Vernetzungsübersicht, bei der aktuell messenden SAPOS®-Nutzern „über die Schulter“ geschaut werden konnte, bekamen die Gäste einen Einblick in die Funktionsweise der hochgenauen GNSS-Technik.

Die gezielten und cleveren Fragen der Geocacher zeigten auch hier, dass die eingeladenen Gäste nicht umsonst den Genauigkeitswettbewerb gewonnen hatten.

 

Abschließend war es dem SAPOS®-Team als Initiator des Besuchertags eine große Freude zu sehen, mit welchem regen Interesse die Arbeit der LGL-Mitarbeiter verfolgt wurde. Ein Dankeschön deshalb auch an alle beteiligten Kolleginnen und Kollegen für die engagierte Mithilfe.