LGL-Internet Startseite

Ausdruck vom 30. August 2016 12:48:41 MESZ

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/index.html


Willkommen beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Baden-Württemberg

Aktionswoche wirbt für Geodäsie - Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung als Partner mit an Bord

Quelle: DVW B.-W. e.V.
Quelle: DVW B.-W. e.V.
Faszination Erde – Deine Zukunft. Unter diesem Motto startet 2017 in Baden-Württemberg eine Öffentlichkeitsoffensive für die Geodäsie.
 
Zu diesem Zweck haben geodätische Verbände, Institutionen, Berufs- und Hochschulen, Universitäten, Behörden, Kommunen, Firmen und Ingenieurbüros aus ganz Baden-Württemberg eine Aktionswoche Geodäsie ins Leben gerufen, die erstmals vom 14. bis 21. Juli 2017 und fortan jährlich einer breiten Öffentlichkeit angeboten werden soll. Träger der Aktionswoche Geodäsie ist der DVW Baden-Württemberg e.V.

 

 

 

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung ist bei der Aktionswoche Geodäsie als Partner mit an Bord und möchte seinen Beitrag dazu leisten, dass das Berufsbild der Geodätinnen und Geodäten durch die Aktionswoche bekannter gemacht wird. Die landesweite Aktionswoche hat sich dabei zum Ziel gesetzt, Neugierde zu wecken und zu zeigen, dass Geodäsie bei zahlreichen Zukunftsfragen wie der Energiewende oder der Digitalisierung unverzichtbar ist.

 

Mehr Informationen zur Aktionswoche sind auf der Internetseite www.aktionswoche-geodaesie-bw.de zu finden.

 

 


Erfolgreicher Abschluss der Großen Staatsprüfung 2016

Abschlussbild nach der Großen Staatsprüfung 2016
Abschlussbild nach der Großen Staatsprüfung 2016

Erstmals haben in Baden-Württemberg 10 Vermessungs- referendarinnen und -referendare die Große Staatsprüfung für den höheren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst erfolgreich abgeschlossen, die auf der Grundlage der neuen Laufbahn-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung ausgebildet und geprüft wurden.

 

Mehr
 


 

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL stellt neue Freizeitkarte des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald vor

"Zuverlässige Geobasisinformationen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der ökonomischen, ökologischen und sozialen Infrastruktur des Landes. Die neue Freizeitkarte wird den Naturpark und die Region um den Naturpark vor allem für Wanderer und Radfahrbegeisterte attraktiver machen. Die enge und nahtlose Zusammenarbeit zwischen LGL, Naturparkverein und Schwäbischer Albverein ist Erfolgsgarant für ein hochwertiges Endprodukt, eine informative und benutzerfreundliche Freizeitkarte, sagte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL am Freitag (29. Juli) bei der Vorstellung der neuen Freizeitkarte "Schwäbisch-Fränkischer Wald" am Juxkopf-Turm in Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis).
 

Aufgrund der Erweiterung der Gebietskulisse des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald um 38 Prozent auf 1.270 km2 hat das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) die Freizeitkarte im Maßstab 1:50 000 aktualisiert und mit einem neuen Blattschnitt versehen. Auch thematisch ist die kombinierte Wander- und Radwanderkarte vollständig neu überarbeitet worden.

 

LGL-Präsident Luz Berendt gab Einblick in den technischen Ablauf der Kartenerstellung der Neuauflage und würdigte die bedeutende Aufgabe der Datenbereitstellung als Dienstleistung für die Öffentlichkeit, insbesondere für deren Ansprüche an eine attraktive Freizeitgestaltung.

 

Thomas Bernlöhr, Bürgermeister der Stadt Welzheim, begrüßte als stellvertretender Naturparkvorsitzender die Herausgabe der ersten Karte mit der seit 2014 neuen Naturpark-Gebietskulisse. Vor der Kulisse des Jux-Kopfturm warb Uwe Bossert, Bürgermeister der Gemeinde Spiegelberg, für die touristischen Angebote der Naturparkgemeinde Spiegelberg. Hansjörg Schönherr, stellvertretender Präsident des Schwäbischen Albvereins, bestätigte die erfolgreiche und langjährige Zusammenarbeit und freute sich über das große Engagement der Ehrenamtlichen am Juxkopf und dem dortigen Wanderheim des Schwäbischen Albvereins.

 

Mehr Informationen zur Vorstellung der neuen Freizeitkarte können Sie der Pressemitteilung des Naturparks vom 29. Juli 2016 entnehmen.

 


 

Ministerialdirektorin Grit Puchan besucht das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Ministerialdirektorin Grit Puchan bei ihrer Rede an die Beschäftigten
Ministerialdirektorin Grit Puchan bei ihrer Rede an die Beschäftigten

Am Mittwoch, 27. Juli 2016 hat die Amtschefin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerialdirektorin Grit Puchan, das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) in Stuttgart besucht.

 

Zu Beginn ihres Antrittsbesuches im LGL traf sich Ministerialdirektorin Grit Puchan zu einem Gespräch mit LGL-Präsident Luz Berendt und den Abteilungsleitungen. Im Anschluss sprach die Amtschefin des Ministeriums zu den Beschäftigten des Landesamtes. In Ihrer Rede hob Puchan hervor, dass es ihr ein wichtiges Anliegen sei, sich ein umfassendes Bild von den Aufgaben des LGL zu machen und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller drei Standorte in Stuttgart, Kornwestheim und Karlsruhe ins Gespräch zu kommen.

 

Bei einem Rundgang durch das Landesamt bekam Ministerialdirektorin Grit Puchan einen Einblick in einzelne Aufgabenfelder des LGL und zeigte sich sehr beeindruckt von den Dienstleistungen und Produkten, die das LGL zu bieten hat.


10 Geomatiker starten nach erfolgreicher Ausbildung ihren weiteren beruflichen Weg

Erfolgreicher Abschluss am 20. Juli 2016
Erfolgreicher Abschluss am 20. Juli 2016

Mit Einführung der Verordnung über die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie wurde das Berufsbild der Geomatiker neu geschaffen. Mit der Sommerprüfung 2016 haben nun 10 Auszubildende ihre Berufsausbildung in diesem neuen Ausbildungsberuf erfolgreich abgeschlossen. Die Abschlussprüfung wurde vor dem Prüfungsausschuss beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg abgelegt.

 

Mehr


79 Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker schließen ihre Ausbildung ab

Mit der Sommerprüfung 2016 haben in Baden-Württemberg 79 Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen.

 

Im Rahmen einer Feierstunde wurden am 14. Juli 2016 im Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) die Prüfungszeugnisse an die Absolventen übergeben und die Besten unter ihnen konnten mit Preisen ausgezeichnet werden.

 

Unter den Gratulanten war Luz Berendt, Präsident des LGL, der die jungen Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker zu ihrer erfolgreichen Ausbildung beglückwünschte. Unter Berücksichtigung der im Februar 2016 stattgefundenen Winterprüfung konnten in diesem Jahr bereits insgesamt 105 Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker ihre Ausbildung abschließen. In seinem Grußwort hob Berendt hervor, dass derzeit eine Phase mit steigenden Ausbildungsabschlüssen zu verzeichnen ist und die anwesenden Absolventen zur positiven Entwicklung dieses Trends beigetragen hätten.

 

Mehr


Minister Peter Hauk MdL besucht Standort Karlsruhe des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung

Minister Hauk erfährt mehr über die Funktionsweise eines modernen Vermessungsgerätes
Minister Hauk erfährt mehr über die Funktionsweise eines modernen Vermessungsgerätes

Am Mittwoch, 6. Juli 2016 hat der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, den Standort Karlsruhe des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) besucht. Minister Hauk erhielt in Karlsruhe einen umfangreichen Einblick in das vielfältige Aufgaben- und Dienstleistungsspektrum der Abteilung 5 „Produktion“ des LGL.

 

In einer Präsentation von Abteilungsleiter Berthold Klauser erfuhr Minister Hauk mehr über die Geobasisinformationen der Landesvermessung, den Geodätischen Raumbezug, die Fernerkundung sowie die Themen Topographie, Kartographie und Geoinformationssysteme (GIS). Beim folgenden Rundgang durch den Standort stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Referate 51, 52 und 53 dem Minister ausgewählte Aufgabenfelder, wie z.B. die SAPOS®-Zentrale, vor.

 

Über die im LGL geleistete Arbeit war Minister Peter Hauk sichtlich beeindruckt und betonte in seiner Rede, dass am Standort in Karlsruhe sowie auch in allen anderen Abteilungen des LGL tagtäglich eine hervorragende Arbeit geleistet werde.

 


Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL eröffnet Ausstellung ‚Ländlicher Raum – innovativ und zukunftsfähig‘ im Treffpunkt Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau Öhringen

„Der Ländliche Raum Baden-Württembergs ist als Wohnort, Wirtschaftsstandort und als Naturraum sehr wichtig. Unseren starken Ländlichen Raum unterstützen wir als Landesregierung mit verschiedenen Förderprogrammen und einer integrierten Agrar- und Strukturpolitik. So bleibt der Ländliche Raum starker Wirtschaftsstandort und attraktiver Lebensraum zugleich“, sagte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Mittwoch (6. Juli) bei der Eröffnung der Ausstellung ‚Ländlicher Raum – innovativ und zukunftsfähig‘ im Treffpunkt Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau in Öhringen (Hohenlohekreis).

 

Die Ausstellung ‚Ländlicher Raum – innovativ und zukunftsfähig‘ wird vom 6. bis zum 17. Juli 2016 im Hoftheater in den Räumlichkeiten des Treffpunkts Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau in Öhringen im Hohenlohekreis präsentiert.

 

Mehr Informationen zur Ausstellungseröffnung können Sie der Pressemitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 6. Juli 2016 entnehmen.

 


 

LGL-Shop

Ein Ziel des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung ist es, neben den hoheitlichen Geobasisinformationen auch marktgerechte Produkte und kundenorientierte Dienstleistungen anzubieten. Unsere Produkte reichen von Karten über Geodaten bis hin zu Luftbildern. Ausführliche Produktinformationen und Bestellmöglichkeiten zu unseren Produkten finden Sie im LGL-Shop. 

 

Mehr


"Landvermessung" - Beitrag aus der SWR-Landesschau Baden-Württemberg

 Die Nutzung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des SWR. Autorin: Carola Grau

 

 

Vollbild (Taste F) - Vollbild Ende (Taste Esc)
Pause / Abspielen (Taste Leer)

Möglicherweise ist ein Plugin im Webbrowser erforderlich, um das Flash Video abspielen zu können. Flash Player finden Sie im Internet mit Hilfe der gängigen Suchdienste.